Die Getränke auf der Hochzeit – Kosten und Kalkulation

Titelbild Getränke auf Hochzeit - Kosten und Kalkulation

Die Getränke auf eurer Hochzeit – über diesen Worten schwebt bei der Planung oft ein großes Fragezeichen. Zurecht! Paare mit kleinem Budget können an der Kostenkalkulation für die Getränke auf der Hochzeit gern verzweifeln. Hast du finanziell etwas mehr Spielraum, geht’s leichter… eh klar! Also, warum ist das mit den Hochzeitsgetränken so schwer?

Hochzeit Getränke: Mengenkalkulation

Fragt dich nur mal selbst: Wann bist du das letzte Mal als Gast zu einer Hochzeit gegangen und hast im Voraus schon gewusst, was du trinken wirst und wie viel? Eben…Wie soll man dann für -zig Hochzeitsgäste erahnen, was sie wohl trinken werden? Schwierig, nicht wahr? Was und wie viel Getränke auf einer Hochzeit konsumiert werden, hängt nämlich von sehr, sehr vielen Variablen ab.

Was die Menge der Getränke beeinflusst:

  • Temperatur: Wenn’s heiß ist, trinkt man automatisch mehr.
  • Wetter: Wenn’s regnet, trinken die Gäste weniger.
  • Dauer: Je länger eine Hochzeit dauert – desto mehr trinken die Gäste.
  • Hochzeitsessen: Ist das Essen oder eventuelle Snacks trocken und/oder salzig, regt das natürlich den Durst an.
  • Stimmung: Eine ausgelassene Stimmung und ein lockeres Ambiente erhöhen den Getränkeverbrauch
  • Servicepersonal/Selbstbedienung: Gibt es Personal, dass ständig nachschenkt/nachfragt oder muss man sich die Getränke aktiv bestellen/holen? Eifriges Personal erhöht natürlich die Getränkekonsumation
  • Kulturkreis und Nationalität: Es gibt Kulturkreise, wo einfach mehr getrunken wird wie z.B. Russland. Auch die Nationalität spielt eine Rolle. Die Deutschen stehen mehr auf Bier, die Russen lieben ihren Wodka.
  • Qualität der Getränke: Ein schlechter Wein wird eher stehen gelassen als ein leichter, wohlschmeckender Weißwein. Ist der Wein schlecht, trinkt man Bier etc… Das gilt auch für die Temperaturen der Getränke. Wer mag schon warmes Bier?
  • Anzahl der Gäste und Alter: Viele Gäste trinken natürlich auch mehr. Jüngere Gäste trinken ebenfalls gern mehr.

Diese Aufzählung ist natürlich nicht vollständig. Du siehst aber, dass es unzählige Variablen gibt, die den Verbrauch der Getränke auf eurer Hochzeit beeinflussen.

Unser Tipp: Vergesst nicht auf die Getränke beim Sektempfang.

Ein beispielhafter Verbrauch

Im Internet existiert ein Haufen an Getränkerechnern, die dir je nach Anlass einen bestimmten Verbrauch ausrechnen und Bestellmengen vorschlagen. Kannst du unserer Meinung nach nutzen, bringt aber nichts. Wir haben ein paar davon getestet und die Rahmenbedingungen unserer Hochzeit eingegeben. Keiner der Online-Rechner war auch nur nah am wirklichen Verbrauch dran.

Unsere Rahmenbedingungen:

  • 63 Gäste, alle über 30 Jahre alt
  • Dauer der Feier: von 13:00 Uhr bis 02:00 Uhr
  • Jahreszeit: Ende September
  • Wetter: Sonnenschein, 20-22 Grad Celsius

Sektempfang, Trauung und Agape outdoor, Essen und Party indoor. Es gab keine Selbstbedienung, Getränke hat das Personal nach Bestellung (und Flying Service) serviert. Spirituosen und Cocktails mussten selbst gezahlt werden.

Unser Getränkeverbrauch:

  • 65 Liter Bier
  • 35 Flaschen Weißwein
  • 7 Flaschen Rotwein
  • 6 Flaschen Sekt (Agape)
  • 78 Gläser à 0,25l Lillet Rosè Wild Berry (war unser Signature-Drink)
  • 47 Liter Mineralwasser
  • 11 Liter Cola
  • 1 Liter Sprite
  • 2 Liter Almdudler
  • 2 Liter Frucade
  • 7 Liter Fruchtsäfte
  • 59x Kaffee

Fazit: Die Menge an Getränken, die du tatsächlich brauchen wirst, lässt sich schwer einschätzen.

Unser Tipp: Frag Verwandte, Freunde und Bekannte, die in der Gastronomie oder im Eventbereich arbeiten. Hier helfen nur selbst gemachte Erfahrungswerte. Die Profis können im Kopf und aus dem Bauch heraus die Variablen besser einschätzen als jeder Getränkerechner.

Woran du aber selbst gut arbeiten kannst, sind die Kosten der einzelnen Getränke.

Hochzeitsgetränke selbst einkaufen

Wenn du die Getränke für eure Hochzeit selbst auf Kommission einkaufen kannst, ist das die mit Abstand günstigste Variante. Kommission bedeutet, du kannst nicht geöffnete Flaschen wieder an den Lieferanten/Verkäufer zurückgeben. Super dabei ist, dass du genug einkaufen kannst. Nach dem Motto „Lieber zu viel als zu wenig“ gibst du das übrig gebliebene Zeug einfach zurück und zahlst nur die tatsächlich verbrauchten Getränke.

So kannst du bei euren Hochzeitsgetränken noch sparen

  • Keine harten Sachen (Schnaps, Longdrinks, Kurze etc..) anbieten.
  • Servicepersonal anweisen, nicht ungefragt Wein/Bier etc. nachzuschenken.
  • Karaffen mit Leitungswasser und evt. Fruchtsäfte auf den Tischen einstellen lassen.
  • Überlegt euch einen „Hochzeits-Signature-Drink“, der euch wenig kostet und den Durst löscht.
  • Keine exotischen Sachen anbieten: Wein, Bier, Alkoholfreies und eine Besonderheit genügen.

Unser Tipp: Getränkepauschale, Selbstbedienung, Restaurantpreise hin oder her. Jeder Kellner freut sich über Trinkgeld. Vergiss nicht, einen entsprechenden Betrag ins Budget einzuplanen. 5 – 10% des Getränkeumsatzes sind üblich.

Bei unserer Hochzeit haben wir uns nicht mit Mengen- und Preiskalkulationen den Kopf zerbrochen. Unser Fokus lag eher auf einer klugen Auswahl und einer moderaten Preisgestaltung der einzelnen Getränke. Mehr dazu findest du im Artikel zur Hochzeits-Getränkekarte.